Textversion für blinde und sehbehinderte Personen sitemap
Home Textraum Hochzeit Arbeit Forschung encyclog

Politik - Kernpunkte:

  • Grundlegende Aspekte wie Demokratie, Steuersysteme, Souveränität, politische Positionen (konservativ, liberal, links, rechts).

  • Politikberatung wie z.B. think tanks (auch in der Schweiz).

  • Konkrete Beispiele (EU, südamerikanische Staaten.

Zahl der Artikel im Archiv pro Jahr
86639123712824221310
990001020304050607080910111213

Eigene publizierte Artikel zum Thema:

  • (bislang keine Artikel)

Stand des Nachdenkens

FOLGT

 

NZZ 24.11.18

In Italien steigt die Staatsgläubigkeit: man will offenbar ein Grundeinkommen an konkrete Verpflichtungen bezüglich Lebensentwürfe binden.

NZZ 20.11.18

Das Denken von Pinker betr. "alles wird besser" ist zu stark utilitaristische geprägt.

NZZ 17.11.18

Es sind primär ökonomische und nicht kulturelle Gründe, welche zum Populismus führen: weite Gesellschaftsschichten haben begründete Ängste vor sozialem Abstieg.

NZZ 06.11.18

Einige Ausführungen zur Idee von Privatstädten (könnte man die Stadtbildung im Mittelalter eigentlich nicht auch so verstehen?)

NZZ 01.11.18

Warum der Liberalismus immer noch eine sehr attraktive politische Ideologie ist.

NZZ 24.09.18

Kritische Gedanken zum Sozialkredit-System in China und anderswo.

NZZ 06.09.18

Plädoyer für eine neue Debatten-Kultur in einem zunehmend polarisierten Deutschland.

NZZ 03.09.18

Warum die Ostdeutschen nicht so einfach die Idee einer Heimat und einer Identität aufgeben wollen.

NZZ 29.08.18

Auch in Brasilien droht dem linken Mainstream ein Trump, weil sie nicht auf die Probleme der Leute hören.

NZZ 24.08.18

Die Liberalen dürfen nicht den Fehler machen, die Entwicklung in zur Demokratie als Naturgesetz anzusehen.

NZZ 11.08.18

Ein etwas wirrer Aufsatz zu Biopolitik.

NZZ 10.08.18

Die Trump-Tweeds sind perfekt maschinenlesbar.

NZZ 25.11.18

Trump versteht Politik als eine Abfolge von Deals in Hinterzimmern.

NZZ 15.06.18

Überlegungen zur Renaissance des Heimatbegriffs.

NZZ 14.06.18

Etiten-Kritik ist das Thema der Stunde.

NZZ 05.06.18

Übersicht über die Zusammensetzung des EU-Parlaments.

NZZ 21.04.18

Ein Rückblick auf die politischen Phantasien der 68er, die im Kern totalitaristisch waren.

NZZ 17.03.18

Deutschland wird polarisierter, der politisch Andersdenkende wird zur Gegenseite.

Schweizer Monat 03/18

Eine Verteidigung des Nationalstaates. Insbesondere die Annahme, globale Probleme brauchen globale Kooperation ist falsch.

Schweizer Monat 03/18

Plausible Argumente für eine Filterblase. Natürlich ist das bis zu einem gewissen Grad ein natürliches und durchaus erwünschtes Phänomen.

NZZ 21.02.18

Eine positive Übersicht von Pinker: die Aufklärung funktioniert, die Welt wird besser.

NZZ 05.02.18

Zum Problem, dass sich die Linke von Bannon & Co. ablenken lässt.

NZZ 31.01.18

Wie der Diskurs in Deutschland kippte und die ostdeutschen zu "Migranten" machte.

NZZ 27.01.18

Die Einsamkeit ist ein wichtiger Treiber für autoritäres Denken, nicht das Stammesdenken, das der Einsamkeit entgegenwirkt.

NZZ 25.01.18

Kaum eingeführt, will das politische Establishment der Niederlande das konsultative Referendum wieder abschaffen, weil ihnen die Entscheide des Volkes nicht passen.

NZZ 05.01.18

Wie Identitätspolitik die Solidarität unterminiert.

NZZ 14.12.17

Gedanken zur inflationären Verwendung des Begriffs der Diskriminierung.

NZZ 13.12.17

Warum sich die Linke nicht um Flüchtlinge, sondern um die Zurückgelassenen kümmern sollte.

NZZ 13.12.17

Leute wählen Rechtspopulisten, weil sie ihren Stolz haben, nicht Opfer sein wollen und es unfair finden, wenn andere sie wegen staatlicher Unterstützung überholen.

NZZ 12.12.17

Zu den reaktionären Elementen des Silicon Valley.

NZZ 29.11.17

Die empirische Beweislage zum behaupteten Einfluss von Filterblasen auf die Politik ist weiterhin dünn.

NZZ 25.11.17

Die Globalisierung unterminiert die klassischen politischen Kategorien links und rechts.

NZZ 25.11.17

Die Verwendung des Begriffs "Populismus" zeigt meist von paternalistischer Arroganz der Eliten.

NZZ 24.11.17

Ein Kernproblem: die algorithmische Klassifizierung von Menschen muss nicht stimmen - es reicht, wenn man sich danach orientiert.

NZZ 22.11.17

Warum das Bündnis (gewisser) Progressiven und Islamisten falsch ist.

NZZ 15.11.17

Warum viele Schwarze Intellektuellen im kolonialen Denken verhaftet bleiben.

NZZ 10.11.17

Hintergrundbericht zu den "Identitären"

NZZ 09.11.17

Zur rhetorischen Verwendung des Worts "Ideologe" im politischen Diskurs.

NZZ 28.10.17

Zum Zusammenhang von Antirassismus und Rassismus.

NZZ 27.10.17

Zum Problem, dass die heutigen Demokratien nur noch geschmeidige, profillose Politiker zulassen.

NZZ 19.10.17

Einige Argumente gegen das Nudging.

NZZ 14.10.17

Plädoyer für Meinungsfreiheit gerade dann, wenn die Fetzen fliegen.

NZZ 13.10.17

Warum es falsch ist, Geheimdienst-Dienstleistungen zu privatisieren.

NZZ 30.09.17

Wie Datifizierung und Rating in der Politik den Bürger abschafft.

NZZ 04.09.17

Einige kluge Gedanken zur Zukunft Europas.

NZZ 16.08.17

Zum Ursprung des Diktums "der freiheitliche Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann".

NZZ 17.08.17

Erneut ein Hinweis darauf, dass der Fokus auf Identität die US-Linke in die falsche Richtung führt.

NZZ 07.08.17

Eine Diagnose, warum die Politik die Wähler aus den Augen verloren haben.

NZZ 07.08.17

Eine interessante These: man hat die Dankbarkeit gegenüber den Leistungen de rvergangenen Generationen mit einer Schulddebatte ersetzt, was die Demokratie aushöhlt.

NZZ 17.07.17

Zur Ähnlichkeit der Politik bzw. der Demokratie mit dem Theater.

NZZ 15.07.17

Ein Abgesang auf die Bürgergesellschaft.

NZZ 11.07.17

Kritische Gedanken zur These, das Volk sei zu dumm für die Demokratie.

NZZ 30.06.17

Wie Software-Bits als Propagandainstrumente während Wahlen eingesetzt werden, u.a. USA.

NZZ 23.06.17

Wie Russland via Propaganda für Russlanddeutsche die deutschen Wahlen beeinflussen will.

NZZ 19.06.17

Warum man es sich bei der Erklärung des Populismus nicht zu einfach machen sollte.

NZZ 15.06.17

Zum Begriff des Republikanischen

NZZ 29.05.17

Zu den Thesen von Haidt, der eine Verbindung zwischen politischen Einstellungen und Gefühlen postuliert (man sollte hier aber aufpassen, die Postulate Haidts sind teilweise ein Resultat der Art und Weise, wie er die Probanden fragt).

NZZ 20.05.17

Interessantes Interview mit Baberowski, der Zielscheibe von Linksradikalen geworden ist.

NZZ 16.05.17

Wie die so genannte liquid democracy aussehen könnte.

NZZ 15.05.17

Warum die westlichen Demokratien keine herausragenden Politiker mehr generiert.

NZZ 08.05.17

Die Silicon Valley Firmen sind staatsnäher, als man denkt und sie denken, die Welt sei ein grosses Problem, das man digital lösen soll.

NZZ 04.05.17

Zur Simplizität der "Neoliberalismus"-These der Linken, die sich die Welt zu einfach machen.

NZZ 29.04.17

Es gibt kaum Theorien zur politischen Reaktion als Gegenspieler der Revolution - man sollte die Reaktionäre aber besser verstehen.

NZZ 27.04.17

Im Diskurs um das postfaktische Zeitalter verbirgt sich auch ein Problem der Eliten, welche ihre Werte durchsetzen wollen.

NZZ 12.04.17

Warum es Unsinn und auch unklug ist, Trump & Co mit den Nazis zu vergleichen.

NZZ 05.04.17

Wie das paranoide Denken sich in der Politik breit macht.

NZZ 01.04.17

Plädoyer für einen neuen Realismus in der Weltpolitik.

NZZ 29.03.17

Der Vertrauensverlust in der Politik hat mit Ungleichheit zu tun - aber nicht mit dem Aufkommen der Superreichen, sondern mit der "Breiten-Ungleichheit".

NZZ 28.03.17

Zusammenfassende Beschreibung der Skepsis an den Experten.

NZZ 27.03.17

Wie Intellektuelle gegen den Populismus ankämpfen können

NZZ 25.03.17

Eine schöne Beschreibung der "sozialdemokratisierten" Politik Europas.

NZZ 24.03.17

Zusammenstellung der verschiedenen Integrationsstufen der europäischen Staaten.

NZZ 18.03.17

Zum Schaden an der Gesellschaft, die das Ausblenden und Verbieten unbequemer Meinungen bringt.

NZZ 15.03.17

Wie sich Volksführer als Opfer stilisieren.

NZZ 13.03.17

Populismus geht von der falschen Voraussetzung aus, es gebe die eine, wahre Stimme des Volkes. Deshalb setzen die Botschaften der Populisten zum einen auf Feindbilder, und sind zum anderen vage genug, um möglichst nichtssagend zu sein.

NZZ 04.03.17

Hintergründe zur konservativen Revolution: Sehnsucht nach dem goldenen Zeitalter.

NZZ 02.03.17

Warum die Grenzen zwischen Links und Rechts immer mehr verschwimmen.

NZZ 25.02.17

Man kann Chaos in der Politik bewusst einsetzen, um Ziele zu erreichen (Bannon).

NZZ 24.02.17

Zur schlechten Angewohnheit, in der Politik Konflikte zu verhindern.

NZZ 18.02.17

Warum die Personalisierung der Propaganda die politische Öffentlichkeit zerstört.

NZZ 07.02.17

Man sollte sich angesichts der weltweiten totalitären Entwicklungen an Autoren wie Glucksmann, Havel und Sperber erinnern, nicht nur Orwell.

NZZ 17.02.17

Interessante Gedanken zum Begriff der "Fakten": diese sind Ergebnisse von Tätigkeiten - kollektiven Tätigkeiten. Wir geben sehr viel auf, wenn wir den Begriff der Fakten aufgeben.

NZZ 15.02.17

Überlegungen zur Frage, warum die Linke ihre Wähler an Rechtspopulisten verliert.

NZZ 08.02.17

Die Besonderheiten des Umgangs von Trum mit der Lüge: ein systematischer Versuch zur Zerstörung wahrhaftiger Kommunikation an sich.

NZZ 04.02.17

Die Linke sollte mehr Selbstkritik betreiben und nicht in selbstgerechter Entrüstung zu Trump verharren, so Zizek.

NZZ 30.01.17

Universalismus ist auch eine Norm, die man mit legitimen Argumenten angreifen kann.

NZZ 28.01.17

Das Kategorisierungsschema Links-Rechts funktioniert nicht mehr.

NZZ 10.01.17

Ein Plädoyer für die Mündigkeit der Bürger als Gradmesser für demokratische Reife (das bedingt sich gegenseitig).

NZZ 31.12.16

Warum Europa mehr sein sollte als nur ein gemeinsamer Markt.

NZZ 28.12.16

Warum Liberalismus eine menschengerechte politische Ausrichtung ist.

NZZ 21.12.16

Um welche Elite geht es eigentlich, die der Populismus attackiert? Nicht alle Eliten werden generell als schlecht angesehen.

NZZ 20.12.16

Eine eher positive Einschätzung der aktuellen politischen Lage von Matt Ridley

NZZ 15.12.16

Warum der Nationalismus leicht in Militarismus umschlagen kann.

NZZ 12.12.16

Eine Charakterisierung der "Identitären", die Avantgare der neuen Rechten.

NZZ 02-12-16

Eine der bislang scharfsinnigsten Analysen zu Trump, von einem Jesuiten: Politik bedeutet auch, dass man sich explizit gegen das rational-argumentative Spiel stellt.

NZZ 29.11.16

Eine Interpretation zu Trump: die Rückkehr der Machtpolitik.

NZZ 26.11.16

Warum Identitätspolitik für die linken ein Irrweg ist.

NZZ 25.11.16

Demokratie ist kein Mechanismus zur Wahrheitssuche, sondern um Freiheit und Zufriedenheit.

NZZ 22.11.16

Zur Rückkehr des Nationalismus und der ideologischen Geschichtsschreibung.

NZZ 21.11.16

Kritische Gegenrede zur revolutionären Nostalgie, welche die heutige Politik prägen soll.

NZZ 19.11.16

Elitenbeschimpfung erfolgt meist von einer anderen Elite (oder die es werden will).

NZZ 18.11.16

Man beginnt in der Politik, die "Anderen" (mit denen man die reden will, weil sie angeblich dumm und borniert sind) langsam wahrzunehmen.

NZZ 17.11.16

Der Soziologe Ruud Koopmans über den Sieg von Trump und den Problemen von Identitätspolitik.

NZZ 15.11.16

Das Scheitern der Umfrage-Prognostiker im Fall Trump ist ein Ergebnis von Datengetriebenheit mit blindem Vertrauen in die Qualität der Daten.

NZZ 14.11.16

Das heutige politische Lebensgefühl ist "Normalität" (und Konformismus).

NZZ 07.11.16

Warum heiss diskutierte Abstimmungen immer knapp eine 50-50-Situation ergeben: ein Polarisierungs-Mechanismus.

NZZ 17.10.16

Eine Alternative zur EU: problemorientierte politische Körperschaften (doch auch das braucht Bausteine: Nationalstaaten?)

NZZ 28.09.16

Zur politischen Situation in Frankreich - ein land tief in der Krise.

NZZ 28.09.16

Plädoyer für einen neuen Liberalismus.

NZZ 12.09.16

Das demokratische Dilemma: man kann antidemokratische Kräfte nicht mit demokratischen Mitteln stoppen, die Demokratie zu zerstören.

NZZ 29.08.16

Zum Verhältnis von Demokratie und Grundrechten (die Frage ist aber: wann wird ein Grundrecht auslegebedürftig und damit demokratisch bestimmbar?).

NZZ 24.08-16

Eine politische Betrachtung zur Unterminierung des Liberalismus durch Ich-Kultur und politische Korrektheit.

NZZ 20.08.16

In Deutschland ist der politische Diskurs davon geprägt, ja keinen Beifall von der falschen Seite zu erhalten.

NZZ 18.08.16

Warum es zu einfach ist, Populismus als ein Gefühl anzutun.

NZZ 06.08.16

Zum Dogmatismus der europäischen Staatlichkeit als Totengräber der EU.

NZZ 25.07.16

Die europäischen Eliten wollen die Schaffung eines europäischen Bundesstaates nicht als Experiment mit offenem Ausgang ansehen, sondern als eine Notwendigkeit (deshalb werden sie scheitern).

NZZ 01.07.16

Warum das Brexit-Votum für mehr statt für weniger direkte Demokratie in Europa spricht.

NZZ 21.06.16

Ein recht oberflächliches neues Staatsmodell, das sich nur komplett atomisierte Individuen ausdenken können.

NZZ 17.05.16

Beurteilung der populistischen Strömungen in Europa.

NZZ 03.05.16

Warum es Unsinn ist, Populismus zu pathologisieren.

NZZ 03.05.16

Wie "Menschenfeind" zu einem politischen Kampfbegriff geworden ist.

NZZ 29.04.16

Eine Analyse der künftigen Politik von Marine Le pen im Fall einer Machtübernahme: Rückkehr zum Feudalismus und Ständestaat.

NZZ 27.04.16

Eine Kritik an die plakative Kapitalismuskritik von heute - de fakto war die westliche Welt noch nie so sozialistisch organisiert wie heute (gemessen an den Leistungen des Sozialstaates).

NZZ 18.04.16

Warum der Begriff Faschismussich nur in erster Lin9e als historische Kategorie eignet und für die heutige Situation nicht anwendbar ist 8ausser als Propaganda-Begriff).

NZZ 30.03.16

Wie das autoritäre System in Europa zunehmend an Einfluss gewinnt: der Putinismus als Herausforderung.

NZZ 19.03.16

Warum die Dimension links-rechts in der Politik nicht ausreicht - es braucht auch die Dimension progressiv-konservativ, und selbst das Verständnis von konservativ muss man verschieden anschauen (struktur vs. wertkonservativ)

NZZ 05.03.16

Ein schlauer Text zur stabilisierenden Wirkung des Nationalstaates.

NZZ 27.02.16

Das Programm des Front National vereint Nationalismus und Sozialismus - wie früher eben.

NZZ 18.02.16

Sollte der Staat der Hüter von Kulturgütern sein? Private Sammler sorgen für Vielfalt.

NZZ 17.02.16

Zu den möglichen Auswirkungen des Austritt Grossbritanniens aus der EU: es würde die Vergänglichkeit der EU zeigen.

NZZ 12.02.16

Das Beispiel der Ukraine zeigt, dass man zur Zerschlagung eines korrupten Systems vielleicht weit mehr staatliche Funktionen auslagern soll (z.B. an ausländische Berufspolitiker).

NZZ 02.12.15

Eine interessante Gesamtschau der ideologischen Herausforderungen des Westens.

NZZ 21.11.15

Bericht zur Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien und deren Schattenseiten, die Diskriminierung der Spanier.

NZZ 11.11.15

Hintergründe zum Tod von Helmut Schmidt.

NZZ 11.10.15

Interessanter Artikel über die Rolle des Panschierens als Mittel gegen Parteiherrschaft.

NZZ 09.11.15

Wie in europa die Rechtsstaatlichkeit angesichts der derzetigen Krisen untergraben wird.

NZZ 31.10.15

Ein (richtiges) Plädoyer gegen mehr Zentralisierung in der EU.

NZZ 08.10.15

Bereits Anfang der 1970er Jahre gab es Stimmen gegen die Gleichschaltungstendenz der EU (damals EWG) - und die Art, wie sie niedergemacht wurden, ist vergleichbar wie heute.

NZZ 28.09.15

Ein Essay zur Unterminierung der Idee eines geeinten Europas und der Rolle Deutschlands.

NZZ 24.09.15

Zur Notwendigkeit der Integration des gefühls im demokratischen Prozess.

NZZ 16.09.15

Ein sehr erhellender Bericht über die grundsätzliche Problematik des Euro-Währungsraums. Man muss eine europäische Alternative zur EU aufbauen.

NZZ 27.04.15

Über die politischen Illusionen in Frankreich und dem enormen religiösen Druck in manchen Schulen.

NZZ 16.04.15

Ein Plädoyer für den Liberalismus vom neuen NZZ-Chefredaktor.

NZZ 23.03.15

Interessanter Artikel über das fehlende Selbstbewusstsein Europas.

NZZ 11.03.15

Ein Symposium über die neue geopolitische Rolle Asiens - vielen Ländern fehlt eine Wertebasis, insbesondere China, wo der Kommunismus nur noch ein Oberflächenphänomen ist.

NZZ 07.03.15

Der so genannte EU-Stabilitätspakt wird weiterhin systematisch gebrochen, insbesondere von den grossen Ländern.

NZZ 23.02.15

Eine Analyse der Frage, warum Autokratien ebenfalls erfolgreiche Wirtschaftssysteme ermöglichen.

NZZ 14.02.15

Interessantes Beispiel aus Deutschland - eine von einer Jungparte regierte Stadt nutzt den wenigen Spielraum und senkt die Gewerbesteuern - und erreicht damit einen Schuldenabbau innert weniger Jahre.

NZZ 19.01.15

Eine politische Beurteilung des Pediga-Phänomens in Deutschland.

NZZ 01.12.14

Warum Soziologen sich immer weniger zu politischen Fragen äussern (sie verstehen die Welt nicht mehr).

NZZ 04.11.15

Plädoyer für ein neues Bewusstsein für Grenzen bei der EU (nicht notwendigerweise jene der alten Nationalstaaten).

NZZ 14.10.14

Eine generelle sicherheitspolitische Bestandesaufnahme insbesondere mit Blick auf Russland und den IS.

NZZ 13.09.14

Mario Vargas erläutert, dass der Liberalismus selbst in südamerika langsam an Renomee gewinnt, weil die linken Ideen dort konsequent und immer wieder die Länder in den wirtschaftlichen Abgrund reissen.

NZZ 13.09.14

Ex-Politiker werden zu lukrativ bezahlten "Privat-Diplomaten", insbesondere in den USA.

NZZ 26.07.14

Eine Klage über den Verlust der Lesbarkeit der Welt (als ob eine lesbare Welt besser wäre).

NZZ 21.06.14

Wie in Deutschland eine krude politische Mischung die "Montages-Demonstrationen" aufleben will.

NZZ 29.04.14

Zur Geschichte und Praxis des Europa-Parlaments, das auch jetzt noch dauernd zwischen Brüssel und Strassburg zügeln muss.

NZZ 22.04.14

Zu den Parallelen von Putins Vorgehen in der Ukraine und jenem von Hitler, der auch diverse von deutschen besiedelte Gebiete "Heim ins Reich" holen wollte.

NZZ 17.04.14

Zur Geschichte des "Ausschusses zur Prüfung der Wirtschafts- und Währungsunion" in der EU unter Jacques Delors, dem Hauptverantwortlichen für die Währungsunion.

NZZ 24.03.14

Hintergründe zur Politik in Indien anlässlich der anstehenden Parlamentswahlen

NZZ 13.03.14

Zu den lokalen Helfer-Netzwerken, die den Umsturz in der Ukraine ermöglicht haben.

Bulletin SAGW 04/12

Der Begriff des "sozialen Milieus" und des "Lebensstils" (letztere ändern schneller).

NZZ 19.07.11

Auch Slovenien kennt direktdemokratische Instrumente, die dort allerdings kritischer gesehen werden.

NZZ 27.05.11

Eine konzise Darstellung der grundlegenden Probleme Japans.

NZZ 20.04.11

Der Aufteilungs-Schlüssel für den EU-Stabilitätsfonds: Deutschland zahlt über 27%.

NZZ 14.04.11

Ein Blick auf ein bequemes Gefühl: Empörung (denn man muss keine Lösungen vorschlagen).

NZZ 08.04.11

Um was es den Protestierenden in den arabischen Ländern auch geht: um Würde.

Weltwoche 14/11

Zum bemerkenswerten Wandel der nordischen Staaten nach dem Zusammenbruch (Nichtfinanzierbarkeit) der sozialdemokratischen Wohlfahrtsidee.

NZZ 06.04.11

Ein illustratives Beispiel dafür, warum es insbesondere in Deutschland unmöglich ist, den wuchernden Staat zurückzuschneiden: Selbst Ministerien, deren Aufgaben wegfallen, werden nicht geschlossen. Für Beamte findet man immer Arbeit (das Beispiel Bundesamt für Zivildienst).

NZZ 28.03.11

Ein Blick auf die tiefgreifenden politischen Reformen in Grossbritannien, nachdem New Labor einen grossen Schuldenberg hinterlassen hat.

NZZ 28.01.11

Ein neues "Mass für Demokratie" platziert die Schweiz nur im Mittelfeld (was natürlich vom Mass abhängt).

NZZ 20.01.11

Eine Einschätzung der geringen wirtschaftlichen Leistungskraft der arabischen Staaten, die eine enorme Jugendarbeitslosigkeit aufweisen.

NZZ 18.01.11

Eine Einschätzung der fragilen politischen Situation im Kosovo: ein klassisches Beispiel eines Schein-Rechtstaates: alles schöne Gesetze (die EU-Juristen sind sicher ganz stolz darauf) aber niemand wendet sie an - quasi das EU-Compliance-Problem in extremis.

Nature 13.01.11

Eine interessante Untersuchung zwischen der Zahl von Opfern von Naturkatastrophen und dem Grad der Korruption im jeweiligen Land: die ermittelte Korrelation überrascht nicht.

NZZ 06.01.11

Warum es falsch ist, die Euro-Krise durch Forcierung der politischen Union lösen zu wollen.

NZZ 31.12.10

Warum die Vermutung, der Westen müsse zugunsten Asiens als zentraler Player auf der Weltbühne langfristig abdanken, vermutlich falsch ist.

NZZ 14.12.10

Der Putsch nach den Wahlen in der Elfenbeinküste bezeichnet trotz allem einen Wendepunkt: niemand will den Putsch anerkennen und die UNO sorgt für Transparenz.

NZZ 07.12.10

Grundsätzliche Überlegungen dazu, warum ein Steuerwettbewerb zwischen Staaten gut ist.

NZZ 26.11.10

Zu den diversen Fehlern, die man in der Demoskopie (zu Umfragen) machen kann. Gute Zusammenstellung.

NZZ 18.11.10

Der Steuerwettbewerb am Beispiel von US-Bundesstaaten: eine deutliche Korrelation zwischen Reichensteuern und "nicht im Griff haben" der Ausgaben. Man sollte die Sache einmal umdrehen: hohe Reichensteuern sind Indikatoren für fehlende Kostenkontrolle.

NZZ 17.11.10

Beurteilung der politischen Heterogenität Deutschlands.

Le Monde diplomatique 11/10

Rückblick auf die (verrückte) Idee Allendes, den Staat als kybernetische Maschine zu verstehen und zu lenken.

NZZ 04.09.10

Zur Abwechslung einmal eine nüchterne Einschätzung der Thesen von Sarrazin.

NZZ 14.08.10

Eine Beurteilung des sich anbahnenden quantitativen Niedergangs der Mittelschicht in den Industrieländern (d.h. es werden laufend weniger Menschen dieser Schicht zugerechnet).

NZZ 10.07.10

Jeanne Hersch über die Demokratie: eine Staatsform, die sich ihren Bürgern nicht aufdrängt.

NZZ 29.06.10

Eine Übersicht über die Steuersätze in EU-Ländern.

NZZ 11.06.10

Zum Stand der Dinge in der Mongolei, einem offenbar recht demokratischen Land, das aber droht, in die Rohstoff-Falle zu tappen.

NZZ 02.06.10

Einige Überlegungen zur Frage, ob es so was wie ein gemeinsames europäisches Bewusstsein gibt.

NZZ 27.05.10

Zum Stastsverständnis Südkoreas: starkt durch die Familie geprägt - und die Familienloyalität wird in Krisenzeiten zur Staatsloyalität.

WoZ 27.05.10

Wie Griechenlands Rechte (und später auch die Linke) den "real existierenden Sozialismus" in Griechenland aufgebaut haben.

NZZ 20.05.10

Warum die deutsche Schuldenbremse nicht funktioniert: zu viele Ausnahmen (und sie werden rege genutzt).

NZZ 27.04.10

Zum bevorstehenden Abschied eines Zweiparteiensystems in Grossbritannien.

NZZ 21.04.10

Die Krise hat die Wirtschaft verlassen und ist in der Politik angekommen: sie belastet das Verhältnis zwischen Bürger und Staat nachhaltig.

NZZ 17.04.10

Trotz Krise erreicht der deutsche Staat in diesem Jahr voraussichtlich die vierthöchsten Steuereinnahmen überhaupt (dazu eine Kurve seit 1950) - es ist also gar nicht so, dass die Einnahmen nicht stimmen, sondern die Ausgaben sind das Problem.

NZZ 18.03.10

Die Tatsache, dass die Krise in Griechenland von den anderen EU-Staaten lange übersehen wurde, hat auch historische Gründe: man hat seit langem ein Griechenland-Bild ("Wiege der westlichen Zivilisation"), das schon lange nicht mehr stimmt. Griechenland ist Balkan.

NZZ 12.03.10

Wie sich die Niederlande politisch wandelt angesichts der Erfolge von Wilders.

NZZ 20.01.10

Zur Frage, inwieweit sich eigentlich die Idee der Nachhaltigkeit mit Demokratie verträgt.

NZZ 29.12.09

Interessante Beobachtung: die Demokratisierung im Irak betreffend den Schiiten schlägt nun über auf den Iran.

NZZ 29.12.09

Frontbericht zum Reguierungswahn in der EU (initiiert durch die Europäische Kommission).

Die Zeit 22.12.09

Interview mit Chandran Nair (Unternehmer aus Malaysia), der für ein autoritäres Regime für die Durchsetzung von Öko-Standards plädiert.

NZZ 17.12.09

Wie das Schweizer Minarett-Verbot die Debatte um direkte Demokratie in Deutschland beeinflusst.

NZZ 08.12.09

Übersicht über die Debatte in Frankreich zur Frage, was es heisst, Franzose zu sein.

NZZ 28.11.09

Welche Neuerungen der EU-Vertrag von Lissabon bringen wird - sowie die Namen der neuen EU-Kommission.

NZZ 26.11.09

Jemen als Beispiel wie ein Staat zerfällt.

NZZ 13.11.09

Beurteilung der Frage, on autoritäre politische Systeme wirklich robuster sind (in ökonomischer Hinsicht).

NZZ 07.09.09

Eine umfassende Demontage der Idee der "Volksdemokratie" gemäss Ghadhafi in Libyen.

NZZ 02.09.09

Rückblick auf 40 Jahre Herrschaft Ghadhafi, der quasi mehrere politische Experimente mit seinem Land gemacht hat (z.B. zeitweise Abschaffung des Kleinhandels, Enteignung der Bauern, Volksmiliz statt Armee, Abschaffung der meisten Ministerien etc., z.T, dann wieder rückgängig gemacht).

NZZ 15.08.09

Zur Zunahme autoritärer Regime in Afrika, nachdem es dort eine Phase der Demokratisierung gab.

NZZ 17.07.09

Zur Gewaltkultur in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung in Frankreich - könnte man als Ausdruck einer langen zentralistischen Tradition ansehen, in der es an institutionellen Alternativen für den politischen Ausdruck mangelt.

NZZ 09.07.09

Ein Beispiel eines kulturellen Settings, in dem sich eine parlamentarische DEmokratie offenbar nur schwer implementieren lässt: die Clangesellschaften von Papua-Neuguinea.

NZZ 09.07.09

Warum die jetzige Krise zeige, dass man die Parlamente stärken solle (und diese müssen wohl national verwurzelt sein).

NZZ 13.06.09

Überlegungen zum Status des internationalen Rechts und der Idee von kosmopolitischen Normen.

NZZ 08.06.09

Hintergründe zu den Parteispendern in der Schweiz. doch die ganze Sache ist absolut legitim; man erinnere an die Aufgabe von Parteien: sie sind Interessenvertreter.

NZZ 06.06.09

Es gibt nun auch europaweit ein Äquivalent zu Smartvote: Euprofiler.

NZZ 04.06.09

Der derzeitige Prozess der USA gegen die UBS stellt eine Reihe interessanter Fragen hinsichtlich staatlicher Souveränität (hier sind sie aufgelistet).

NZZ 30.05.09

Das EU-Parlament hat zwar immer mehr zu sagen - doch die Bevölkerung in den einzelnen Ländern interessiert sich dennoch immer weniger dafür. Das zeigt: es ist möglicherweise gar nicht eine Frage des mangelnden demokratischen Einflusses, der der Idee eines vereinten Europas entgegenwirkt - die Leute wollen das schlicht nicht.

NZZ 23.04.09

Zur Rolle der Schweiz in der politischen Diskussion in Deutschland: zum einen (für die Linken) die klassische Schiene "Kampf gegen die Reichen", zum anderen aber auch ein respekterheischendes Vorbild.

NZZ 23.04.09

Der verlorene Glaube der asiatischen Staaten an der Überlegenheit des westlichen Gesellschaftsmodells (man müsste wohl eher sagen: der Eliten in diesen Staaten).

NZZ 26.02.09

Gedanken zur Rennaisance des Staates angesichts der Krise (und die Beobachtung, dass diese Rolle durchaus vielseitig sein kann und nicht immer gut ist: Vergleich Roosevelt mit Reichsarbeitsdienst).

NZZ 07.02.09

Warum Politik mehr sein soll aus das Aushandeln von Positionen und das Finden von Kompromissen - es gehe auch um das Wahrnehmen von Verantwortung (aber in einem anderen Sinn: man definiert Spielräume von Verantwortungsübernahme).

NZZ 23.01.09

Sollte generell für die Politikwissenschaften interessant sein: der Niedergang der Neokonservativen in den USA (und man sollte diese keinesfalls mit den Neoliberalen verwechseln).

NZZ 19.11.08

Man sollte einmal auf die impliziten Staatsschulden schauen: d.h. inklusive Verpflichtungen aus den Sozialwerken: Dann sind die USA mit über 600% des BIP verschuldet!.

Nature 30.10.08

Wenn technologie für Politik wichtig wird: Wahlmaschinen (elektronische Stimmenzähler) und ihre Tücken.

NZZ 25.08.08

Warum das politische System in Japan so gut funktioniert: Festhalten an konservativen Werten und Pflichten.

NZZ 07.07.08

Man sollte Konkordanz als etwas formales verstehen: es geht nicht um inhaltiche Gleichschaltung.

NZZ 01.07.08

Gemeinden mit einer unabhängigen Rechnungsprüfungskomission haben tiefere Steuern. Das Finanzcontrolling der Politik sollte also nicht von der Politik selbst gemacht werden (wichtig!)

NZZ 26.05.08

Zur Frage, inwieweit direkte Demokratie Minderheitenschutz konkurrenziert (resultate aus der Schweiz und den USA): Je diverser die Gesellschaft, desto geringer der Effekt.

NZZ 13.03.08

Über die extremistischen Wurzeln der deutschen Linkspartei.

NZZ 16.02.08

Der Linksrutsch in Lateinamerika vergisst die historische Aufarbeitung sozialistischer Verbrechen (und wird deshalb scheitern).

NZZ 26.08.07

Warum die Landsgemeinde als eine Urform der Demokratie wieder vermehrt zum Zug kommen könnte (wegen dem emotionalen Aspekt der politischen Entscheidfindung).

NZZ 25.08.07

Warum die Idee eines Vertrags mit dem Volk für eine Demokratie nicht schlecht ist.

NZZ 04.08.07

Zu den Tücken von Demokratisierungsprozessen.

NZZ 28.07.07

Grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis Liberalismus und Staat.

NZZ 14.06.07

Ein interessanter Artikel über den Grad der Souveränität des Volkes in der direkten Demokratie: hängt ab von der Art des Geschäfts.

NZZ 14.05.07

Zur Rolle von Bürgerkonsultationen im Vernehmlassungsverfahren (es ist aber gar nicht klar, dass das irgendwas verbessern soll - schliesslich: wie wählt man diese Bürger aus?).

NZZ 05.05.07

Zur Legitimierung von Herrschaftsansprüchen zur Zeit des Kolonialismus: Warum die Kolonisierung Südkoreas durch Japan ein Sonderfall ist (kulturelle Unterlegenheit konnte nicht funktionieren, denn beide Staaten haben enge kulturelle Verbindungen).

NZZ 18.04.07

Einige grundlegende Gedanken zum Föderalismus, von dem es verschiedene Ausprägungen gibt (je nachdem ob die Ausgangslage zentralistisch oder dezentralistisch war).

NZZ 24.03.07

Eine Beilage zu 50 Jahren europäische Einigung (EU).

NZZ 21.03.07

Das Problem der Evaluation der politischen Tätigkeit am Beispiel der Schweiz.

NZZ 15.03.07

Einige grundlegende Überlegungen zum Zusammenhang Demokratie und Steuersystem am Beispiel Afrikas.

NZZ 18.01.07

Eine SNF-Studie behauptet, dass die Qualität einer Demokratie in kleinen Gemeinden grösser sei als in grossen.

NZZ Folio 12.06

Es sind eher Westler (und natürlich die Eliten in Russland und China), welche behaupten, Demokratie sei für Russland und China kein geeignetes System.

NZZ 29.11.06

Bericht über eine Tagung zu good governance im Kontext der Entwicklungshilfe.

NZZ 25.11.06

Steuerehrlichkeit bedingt das Vertrauen des Bürgers in die Politik.

NZZ 26.08.06

In verschiedenen Staaten kehrt sich der Trend hin zur Demokratie bzw. die Staaten entwickeln sich zu Fassaden-Demokratien.

NZZ 12.08.06

Zur Herkunftsgeschichte des Nationalismus, der bis auf das 15. Jahrhundert zurückgehen soll.

Weltwoche 30/06

Ein Blick auf die römischen Ursprünge unseres heutigen Staatsverständnisses anhand eines dicken Wälzers.

NZZ 27.03.06

Beurteilung der Frage, ob kleinere Parlamente auch effizienter sind: das ist nicht notwendigerweise der Fall.

NZZ 12.05.05

Zu den Gründen, warum über die EU-Verfassung abgestimmt werden sollte.

NZZ 10.03.05

Die friedliche Revolte im Libanon weckt Hoffnungen für eine Demokratisierung im Nahen Osten.

Weltwoche 10/05

Ein Plädoyer für eine Erbschaftssteuer.

NZZ 30.10.04

Eine etwas spezielle These: Globalisierung der Politik, d.h. die Idee, dass sich Politiker überall um Ämter bewerben können.

NZZ am Sonntag 10.10.04

Kritische Überlegungen zur Frage, ob die Demokratisierung von Ländern wie Afghanistan Sinn macht.

NZZ 07.09.04

Die russische Steuerreform bestätigt offenbar die Laffer-Theorie, wonach tiefere Einkommenssteuern dem Staat höhere Einnahmen bescheren können.

NZZ 17.06.04

Das Konzept der deliberativen Demokratie: man will sicherstellen, dass die Wähler ihre Präferenzen auch wirklich kennen, was in einem herrschaftsfreien Diskurs geschehen soll.

NZZ 08.06.04

Warum Politik evaluiert werden soll.

NZZ 19.05.04

Zwei Beiträge zur Zukunft der Demokratie mit einem Fokus auf die direkte Demokratie.

NZZ 07.05.04

Ein Ranking der Bertelsmannstiftung gibt Auskunft über den weltweiten Trend zur Demokratisierung (mit einer Vielzahl von Beispielen).

NZZ 30.04.04

Studien zeigen offenbar, dass das Gerechtigkeitsempfinden der Steuerzahler nicht so egoistisch verzerrt ist, wie man gemeinhin annimmt.

NZZ 19.03.04

Wie Demokratisierung scheitern kann am Beispiel Kosovo: man darf in solchen Situationen nationalistische Hetze nicht zulassen.

NZZ 18.02.04

Gross weist darauf hin, dass es weltweit immer mehr direktdemokratische Instrumente eingesetzt werden. Am 27.02.04 wird in der NZZ diese These bestritten.

NZZ 06.02.04

Eine Beurteilung von Kosten und Nutzen der Demokratie am Beispiel Indien und China.

Weltwoche 02/04

Kritischer Bericht über den Schweizer Think Tank „Avenir Suisse“.

NZZ 29.11.03

Warum das Bankgeheimnis zu einem liberalen Staat gehören soll und was das mit Steuern zu tun hat.

NZZ Folio 11.03

Zu den ökonomischen Tücken der Erbschaftssteuer.

NZZ 24.09.03

Zu den Demokratiedefiziten der interkommunalen Zusammenarbeit.

Weltwoche 36/03

Hier eine Definition des Begriffs „Neokonservativ“.

NZZ 16.08.03

Überlegungen zum Begriff konservativ.

NZZ 14.05.03

Zu den negativen Folgen der Politikberatung.

NZZ 13.05.03

Wie Kinder in Familie, Schule und Gemeinden partizipieren können und damit Demokratie lernen.

Weltwoche 10/03

Ein interessanter Bericht über die Telnehmerzahlen, die jeweils bei politischen Demonstrationen angegeben werden: die Zahlen sind meistens viel zu hoch (eine Grössenordnung).

NZZ am Sonntag 16.02.03

Zum Trend, dass immer mehr Kantone die Erbschaftssteuer abschaffen.

NZZ 18.12.02

Gross über die zunehmende weltweite Verbreitung der direkten Demokratie.

NZZ 28.09.02

Eine neue Idee der Besteuerung: die Lebenseinkommenssteuer.

NZZ 31.08.02

Warum scheitern Steuerreformen so oft? Weil man sie meistens zu wenig vorbereitet.

NZZ 15.12.01

Kritische Beurteilung des Trends hin zu einer Medialisierung der Demokratie.

NZZ 17.10.01

Grundlegende Gedanken zur parlamentarischen Kontrolle und der so genannten Politikevaluation.

NZZ 18.08.01

Die Geschichte von Wahlsystemen – ein interessanter Artikel.

NZZ 17.02.01

Prominente amerikanische Millionäre sind gegen die Pläne der Bush-Regierung zur Abschaffung der Erbschaftssteuer.

Weltwoche 15.02.01

Wie die Wahl von Bush die Schwächen der modernen Demokratie offengelegt habe.

Das Magazin 02/01

Zur Stiftung „Zukunft Schweiz“, deren erste Ideen als zu wenig radikal angesehen werden.

Weltwoche 07.09.00

Die SP überlegt sich, ebenfalls einen Think Tank in der Schweiz zu eröffnen.

Weltwoche 31.08.00

Porträt von Thomas Held, dem neuen Chef des Think Tank Avenir Suisse. Siehe auch die NZZ vom 07.12.00.

NZZ 08.07.00

Wie kann direkte Demokratie bei einer zunehmenden Internationalisierung der Rechtssetzung funktionieren? Hierzu einige Erwägungen.

NZZ 07.02.00

Grundlegende Überlegungen zur Rolle der Macht und der Moral im Staat und inwiefern der Staat mehr und mehr unter einem ökonomischen Blickwinkel wahrgenommen wird.

Bund 07.02.00

Erben führt zu einer Allokation von Vermögen. 60% profitieren vom Erben nicht, dennoch setzt sich die Abschaffung der Erbschaftssteuer immer mehr durch.

Bund 14.01.00

Eine Studie, welche die Behauptung widerlegen soll, die direkte Demokratie sei ineffizient.

NZZ 22.12.99

Die Stiftung „Zukunft Schweiz“ wird ins Leben gerufen - der Think Tank der Schweizer Wirtschaft.

NZZ 06.11.99

Eine kurze Darstellung des Populismus.

Weltwoche 26.08.99

Zwischenstand zur Planung eines Schweizer Think Tank, der von der Wirtschaft gesponsort werden soll.

NZZ 14.08.99

Wie sich vor hundert Jahren die Idee der direkten Demokratie in den Weststaaten der USA festgesetzt hat. Und ein weiterer Artikel über den globalen Trend zur direkten Demokratie. Dazu in einem dritten Artikel eine Konkretisierung am Beispiel Osteuropa.

Le Monde diplomatique 08.99

Zur Expansion des Geschäfts der Politikberatung westlichen Stils auf der ganzen Welt.

NZZ 13.03.99

Zur Bedeutung von Intermediären in einer Demokratie und das Konzept der Subsidiarität.

Le Monde diplomatique 03.99

Zum schlechten Einfluss der Medien auf die Demokratie.

NZZ 30.01.99

Zur Bedeutung von Think Tanks in der Politik, dargestellt am Beispiel USA.

 

 

Textversion für blinde und sehbehinderte Personen © 2018 goleon* websolutions gmbh